Mmh, ahhh, alles frisch, alles vom Feinsten...

Lieber Herr Richert, die Torte war der absolute Hammer - noch viel besser als ich es mir vorgestellt habe. Ich war sprachlos und alle Gäste auch....vielen Dank.
Arta Maleta per E-Mail


* * * * *

Wir haben heute nun auch meinen Geburtstag in der Firma gefeiert. Vielen Dank für die leckeren süßen Teile. Es haben mal wieder alle genüsslich hineingebissen. Egal ob Schneckli, Nuss- oder Mandelgipfeli, schon beim Anblick sind meine Kollegen ins Schwärmen geraten. Das Gute an der ganzen Sache war, sie mussten nicht einmal aussuchen, sie durften von jedem eins probieren :-)
Wir freuen uns schon auf die nächste Auswahl Eurer Köstlichkeiten.
Markus M. / Emerson.com

 
* * * * *

Aus Sisseln erreicht uns folgende Mail:
Durch die Firma geht ein Raunen und Staunen. Überall hört man sie alle quietschen und aufgeregt gaggern, sobald Maria mit dem Nusszopf den Raum betritt. Es sind schon mehrere bei mir vorbei gekommen und haben den Heinritz-Zopf gelobt, er ist so saftig und lecker. Ich wollte dich / euch auch an den Lobeshymnen teilhaben lassen, denn diese gehören dir und deinem Team. Das habt ihr klasse gemacht.

 
* * * * *

Edda Trummer über das Heinritz-Joghurt-Törtchen:
„Wunderbar luftig und nicht zu süß. In Kombination mit dem frischen Obst super lecker.“

* * * * *

Antonia Ganz aus Berlin schreibt per SMS:
< Die Heinritz Kekse sind der absolute Megahammer. Wahnsinn!
Dankedanke! >

* * * * *
 
Irmgard Baumgartner aus Bad Säckingen besucht das Café Heinritz seit vielen Jahren regelmäßig. Ihr Herz verliert sie dann meist an die Haustorte St. Honoré aus leichtem Brandteig, Sahnecreme und gebranntem Zucker oder an die leicht säuerliche Johannisbeer-Baiser-Torte. "Wenn ich die Kuchentheke sehe, würde ich am liebsten in jedes Stück reinbeißen, ob süß oder säuerlich.
Nach einem Stadtbesuch gehört für mich das Einkehren im Cafe Heinritz mit dazu."
 
* * * * *
 
Ein Cafégast beschreibt unsere Mandelgipfel spontan und voller Begeisterung:
"Leicht wie Pulverschnee, allein der Zuckerguss ist ein Gedicht."
 
 * * * * *

Monika Thoms hat sich bei ihrem letzten Besuch von der Speisekarte verführen lassen.
„Das klang alles so lecker, deshalb bin ich heute hier“.
 
* * * * *

Roland Nobs kommt gerne zum Frühstücken ins Café Heinritz. "Wissen Sie, ich gehöre hier schon zum Inventar. Besonders der  Haustorte und dem Johannisbeer-Baiser bin ich verfallen (als wenn man in Pulverschnee beißt...)"
 
 * * * * *

Eine Dame im Café Heinritz bevorzugt den Frankfurter Kranz und die köstlichen Rosinenschnecken.
Sie kommt auch gerne auf eine Tasse Espresso ins Heinritz, am liebsten nach dem Einkaufsbummel.
 
 * * * * *
Frank Strang und Petra Collip (Patienten der Sigmaklinik)
„Ein Blick in das Schaufenster hat uns angelockt: Die Schokolade sah einfach unwiederstehlich aus.
Ich bin nun schon zum 8. Mal hier und es wird nicht das letzte Mal gewesen sein. Diesmal habe ich auch Frau Collip mitgebracht. Uns gefällt besonders die schöne Atmosphäre. Das Heinritz ist eine Wohlfühloase mitten in der Stadt. Hier wird man immer sehr freundlich bedient. Das Heinritz ist für uns ein Ort der Ruhe“.
 
 * * * * *

Robert Apfelbeck
Ich komme fast jeden Tag ins Café Heinritz, außer montags (da ist Ruhetag); mal zum kleinen Frühstück, zum Mittagessen oder auf einen Kaffee und Kuchen mit Tante und Onkel.
Hier ist immer alles frisch und vom Feinsten. Die Atmosphäre ist toll.
Mein Lieblingskuchen ist die St. Honoré, die knackig, cremig und leicht süßlich schmeckt.
Ja und dem Zwetschgenstreusel bin ich auch verfallen..“ Und das Laugengebäck... das mag ich auch!